Eine Initiative der ressortübergreifenden Arbeitsgruppe:

Gütesiegel Familienfreundlicher Arbeitgeber Hessen im Einvernehmen mit der Zentralen Fortbildung.

Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.

Ressortübergreifendes Fortbildungsangebot


Vortragsreihe 2017 / 2018

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

1

Herausforderung Beruf und Pflege – Veränderungen am Arbeitsplatz, im
Lebensumfeld und Familie

Anforderung und Belastungssituationen bei der Betreuung und Pflege von Angehörigen, Umgang mit den veränderten Rollen in der Familie, was kann und will ich an Pflege übernehmen, die wichtigsten Schritte zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege.

„Und wer hilft mir?“ – Unterstützungsmöglichkeiten bei Pflegebedürftigkeit durch das Altenhilfegesetz, mögliche betriebliche Entlastungsmöglichkeiten, Pflegezeitgesetz.

 

Mittwoch, 25. Oktober 2017 von 10:00 Uhr – 12:30 Uhr

 

Hessische Staatskanzlei

Georg-August-Zinn-Straße 1, 65183 Wiesbaden, Büchnersaal

 

Ansprechpartnerin: Frau Dr. Härtling

 

Referentin: Frau Steinfeld, Dipl.-Sozialarbeiterin

 

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 10. Oktober2017 anzumelden.*

* (Sofern das Einverständnis Ihrer Dienststelle zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

2

Pflegegrade und Leistungen – die neuesten Entwicklungen im Pflegerecht

Der Vortrag behandelt den Übergang vom alten zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff, verbunden mit der Ablösung der Pflegestufen durch die Pflegegrade (Pflegestärkungsgesetz II) und gibt einen Überblick über die Leistungen nach dem Pflegerecht.

Mittwoch, 29. November 2017 von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr

 

Hessischer Landtag, Schlossplatz 1-3, 65183 Wiesbaden

Medienraum

 

Ansprechpartner: Herr Höfner, Frau Engelhardt

 

 

Referentin: Frau Hach, Pflegeexpertin und Pflegeberaterin, Geschäftsführerin Fachverband SAPV Hessen e. V.

 

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 14. November 2017 anzumelden.*

 

* (Sofern das Einverständnis Ihrer Dienststelle zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

 

 

3

Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung

Die Veranstaltung will zur Bedeutung dieser Instrumente sensibilisieren und auf in der Rechtspraxis häufig gestellte Fragen zu deren Erstellung und Handhabung eingehen.

Ein Vertreter der örtlichen Betreuungsbehörde wird über das diesbezügliche Unterstützungsangebot der Stadt Wiesbaden informieren.

Donnerstag, 8. Februar 2018 von 09:30 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Justizzentrum Wiesbaden, Mainzer Straße 124, 65189 Wiesbaden

Raum 1.085 (Multifunktionsraum)

 

Ansprechpartnerin:  Frau Döring (Amtsgericht Wiesbaden)

 

Referenten: Richter am AG a.w.a.R. Bolz und Richter am Amtsgericht Bartnik

 

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 25. Januar 2018 anzumelden.*

 

* (Sofern das Einverständnis Ihrer Dienststelle zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

4

Emotionale Belastungen in der Pflege

§  Was ist ein Burnout überhaupt - aber auch: was ist KEIN Burnout, das ist

heutzutage auch wichtig

§  Wie grenzt sich Burnout zur Depression ab, und woran kann ich als Laie die Symptome erkennen?

§  Wie kann man sich vor Burnout schützen, sowohl beruflich als auch privat?

§  Was gibt es für Therapiemöglichkeiten?

 

Mittwoch, 25. April2018 von 110:00 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Landeskriminalamt / PPWE

 

Ansprechpartnerin: Frau Mies (HLKA Wiesbaden)

 

Referentin: Dr. Kerstin Höpp, Asklepios Paulinen Klinik

 

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 13.04.2018 anzumelden.*

 

* (Sofern das Einverständnis Ihrer Dienststelle zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

 

 

 

5

Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie auf der Grundlage des Pflegezeit – und Familienpflegezeitgesetzes für den Arbeitnehmer- und Beamtenbereich

·        Pflegezeit- und Familienpflegezeitgesetz

·        Arbeitsbefreiung (TV-H)

·        Aktuelle Fragestellungen unter Einbeziehung der Rechtsentwicklung

·        Darstellung der Unterschiede für den Beamtenbereich

 

Donnerstag, 14. Juni 2018 von 10.00 bis 12.30 Uhr

 

Hessisches Ministerium der Justiz, Luisenstraße 13, 65185 Wiesbaden ,

Historischer Saal

 

Referentinnen: Birgit Held (HMdIS - Referat Arbeits- und Tarifrecht, Tarifpolitik); sowie Co-Referentin aus dem HMdIS – Referat Beamtenrecht

 

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 31. Mai 2018 anzumelden.*

* (Sofern das Einverständnis Ihrer Dienststelle zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

 

6

Krankheitsbild Demenz - eine Herausforderung für die Angehörigen

Informationen zu den wichtigsten Demenzformen mit ihren Begleitsymptomen und zu allgemeinen Umgangsregeln und einer einfühlsamen Kommunikation mit Menschen mit Demenz. Die Sensibilität für die Bedürfnisse und den Zustand von den Erkrankten wird geschärft und die herausfordernde Situation für die Angehörigen beleuchtet.

Was deutet auf eine Demenz hin? Wie wird eine Demenz diagnostiziert? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Was unterscheidet eine Demenz von einer Depression? Was muss im Umgang mit Menschen mit Demenz Berücksichtigung finden? Welche Unterstützungsmöglichkeiten stehen den Angehörigen zur Verfügung und wie können sie die notwendigen Entscheidungen treffen?

Mittwoch, 29. August 2018 von 9.30 – 12 Uhr

Hessisches Statistisches Landesamt, Herrngartenstraße 1, 65185 Wiesbaden
Tagungsraum AH 20

Ansprechpartnerin: Frau Rose-Becker

Referentin: Angelika Wust

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 14. August 2018 anzumelden.*

* (Sofern das Einverständnis Ihrer Dienststelle zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

 

 

7

Trauer im Er-Lebensumfeld von pflegenden Angehörigen

 

Pflegende Angehörige sind in ihrem Alltag vielen Belastungen ausgesetzt, vor allem wenn sie berufstätig sind. Neben einer notwendigen pragmatischen Alltagsorganisation sehen sie sich mit einem Konglomerat aus Themen wie Sterblichkeit, Verlust, Trauer, Erschöpfung konfrontiert. Häufig fehlt es an verständnisvollen Gesprächspartnern, um dem emotionalen Erleben Ausdruck zu geben.

Doch was ist ein Verlust? Was ist Trauer? Ist das, was ich empfinde, normal? Darf ich trauern, bevor mein Angehöriger gestorben ist? Bin ich egoistisch, wenn ich mich abgrenze? Wohin ist meine Konzentration? Was ist abschiedliches Leben? Eigentlich bin ich ganz anders, wer bin ich jetzt? Diesen Fragen wird nachgegangen. Persönliche Fragen der TeilnehmerInnen sind herzlich willkommen.

 

Mittwoch, 07. November 2018 von 10 - 12:30 Uhr

 

Hessische Staatskanzlei

Georg-August-Zinn-Str. 1, Büchnersaal, 65183 Wiesbaden

 

Referentin: Bianca Ferse, Dipl.-Päd., Trauerbegleiterin (Hospizverein Auxilium)

 

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 16. Oktober 2018 anzumelden.*

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt.

 

* (Sofern das Einverständnis Ihrer/Ihres Vorgesetzten zur Teilnahme vorliegt, können Sie sich direkt anmelden. Reisekosten werden vom Veranstalter nicht übernommen.)

 

 

 


Weitere Infos


Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mail
Poststelle.STS-GHRF.WI@kultus.hessen.de

Öffnet internen Link im aktuellen FensterKontakt + Lageplan


Tel.  0611 - 8803-313
Fax 0611 - 8803-315

Sekretariat
Mo, Di, Do:   9 - 13 Uhr
Mo - Do:     14 - 16 Uhr
Freitag         9 - 12:30 Uhr
-------------------------------------
Dienststellennummer
Studienseminar: 9513


Einen schnellen Überblick über unser Angebot erhalten Sie über Sitemap